header5.jpg

Die Rotweine

Der Gamay :

Die spritzigen, Noten von roten Früchten und Gewürzen, machen ihn berühmt. So konnte es nicht anders sein für den Gamay, als das er sich ganz und gar dem Granit-Boden des Wallis hingab. Rund, verzückend und charmant. Dem Dôle, vererbt er seinen schmackhaften, erfrischenden Charakter.

Wein & Essen :

Walliser-Platte, Geflügelterrine, Boeuf Bourguignon, Kaninchen-Ragout, Pot au feu, Kalbsleber, Schweinskotelett, Weichkäse.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Der Dôle :

Gängige Vermischung von Pinot Noir (vorwiegend) und Gamay. Der Dôle, hat sich in den letzten Jahren ständig fortentwickelt. Die Assemblage besteht bedingt aus Pinot Noir (dieser ist geschmacksbezüglich, für die Struktur des Weines verantwortlich) und aus Gamay, welcher Fruchtnoten von roten und schwarzen Beeren für das Parfüm mitbringt, welche im Pinot Noir dominieren. Er darf mit anderen roten Weinsorten ergänzt werden. (Diolinoir, Gamaret, Garanoir, Ancelotta). Diese bereichern die Konstitution und verleihen ihm persönliche Akzente, je nach Auswahl des Bodens des Weinbauers. Weitgehende Untersuchungen bestätigen, dass der Dôle den Konsumenten, welche auf der Suche eines Weines "der von den Wegen abweicht", entspricht.

Wein & Essen :

Geschmorte Kalbsnuss, Panierte Kalbsschnitzel, Fondue Bourguignonne, Gegrilltes Poulet, Kaninchen an Senf, Entenbrust, Rindsfilet, Käseplatte.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Der Pinot Noir :

Er beherrscht das Weingebiet des Wallis. Der Pinot Noir entfaltet sich über Hänge, welche ihm durch den Boden und die Klimas, diverse Geschmäcke verleihen. Der Walliser Pinot Noir ist wunderbar, wenn er die Feinheit und Delikatesse der Früchte (reife Himbeeren) konzentriert und vereinigt. Frisch und elegant. Vereinigt mit anderen Rebsorten, aber immer in Mehrheit, gibt der Pinot Noir dem Dôle Struktur, eine gerade Linie, Frucht d.h., das notwendige Potenzial für den Gamay.

Wein & Essen :

Perlhuhn an Morcheln, warmes Rosbif, Rindskotelett, Châteaubriand, Tournedos - Sauce Béarnaise, Lammkeule, Entenbrust, Kalbsmilke, Rahmkäse.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Der Syrah :

Die Allianz des Syrah mit dem Wallis ist mit "Leidenschaft" zu bezeichnen! Er wurde 1926 ins Wallis eingeführt und genießt seitdem nur Aufschwung. Er wird an Hügeln angelegt, wo er vorteilhaft für seine Spätreife, von der Sonne verwöhnt wird. Die Frucht des Syrah ist konzentriert, stark. Er zeigt weitgehende Aromen von schwarzen Beeren und ist würzig, (Pfeffer, Nelken). Alle Gaumen werden von ihm in Besitz genommen. Er besitzt Tannin und schmeckt nach Lakritze. Er hat Struktur, Schwung und ist beständig. Er kann ohne weiteres, den Zeiten trotzen.

Wein & Essen :

Gefüllte Ente an Maroni, Hasenrücken an Wacholderbeeren, Rotes Fleisch gebraten, Rindskotelette, Lammvoressen, gefüllte Wachteln, Perlhuhn an Kohl, Wild, Rezenter Käse.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Der Cabernet Franc :

Die Rebsorte stammt aus der Region von Bordeaux wo er im Allgemeinen als Assemblage mit anderen Rebsorten (Cabernet Sauvignon und Merlot), zu Wein verarbeitet wird. Der Cabernet Franc ist weltweit verbreitet. Frühreif im Gegensatz zu seinen Artgenossen, konnte er im Wallis günstige Konditionen zu seiner Entfaltung finden. Sein Wein ist fruchtig und wird von Johannisbeerenaromen und Holunder dominiert. Seine Farbe ist Rubinrot. Er besitzt eine adlige Struktur, ohne mit dem Tannin zu übertreiben. Auch Aromen von Lakritze sind vorhanden.

Wein & Essen :

Rotes Fleisch und Fleisch vom Grill, Wild- und Wildgeflügel, Rezente oder milde Käse, gebratenes Poulet oder Ente.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Der Cornalin :

Der Juwel des Walliser Landgutes. Der Cornalin ist eine der ältesten Rebsorte welche im Wallis angepflanzt wird. Man kennt einige nah- oder weitentfernte Verwandte aus dem Aostatal. Obwohl Liebhaber von ihm entzückt sind, bleibt er seiner Seltenheit wegen, eher verkannt. Von Schwarzen Kirschen Aromen dominiert, beansprucht er die sonnigsten Plätze. Eine eher Spätreife Rebsorte und eigenwillig. Der Cornalin hat mehrere Generationen von Winzern entmutigt. Seinen Adel verdankt er dem riesigen Aufwand zur Bewahrung des Kulturerbens, dem Kanton Wallis. Sein Vorrücken, ist unübersehbar. Seine Farbe hat einen violetten Schein. Sein Duft ist köstlich komplex. Dichterisch, mit einer perfekten Statur. Jung und turbulent, optimiert er sich über Jahre hinweg.

Wein & Essen :

Gebratenes Perlhuhn, Wachteln, Tauben, Wildgeflügel, Käse.

Trinktemperatur : C 14°-16°.

Die Humagne Rouge :

Die Humagne Rouge, eine alte, im Aostatal entstandene Kreuzung aus dem Cornalin und einer unbekannten Rebsorte. Sie wurde über den Grossen Sankt Bernhard, ins Wallis eingeführt. Sie gehört nun mit Leib und Seele dem Wallis an. Sie verführt mit einem erdigen aromatischen Profil (Noten von wilden Beeren, Unterholz, Baumrinde und Veilchen), am Gaumen, ein geschmeidiger Auftakt und dann dicht gewoben im Finale.

Wein & Essen :

Entenfilet, Geflügel mit Pilzen, Rindsbraten, Entrecôte und Steak mit Pfeffer, Lammspiesschen, Rehrücken, Hirschfilet, rezenter Käse.

Trinktemperatur : C 14°-16°.