header2.jpg

Rotweine

Auch die roten Trauben, werden sobald sie in der Weinkellerei angekommen sind, abgebeert und zerkleinert. Sie werden aber nicht gepresst, sondern in einem Bottich einige Tage zum Einweichen liegen gelassen.   Sofern notwendig, werden die Trauben gezuckert, und auch hier, wie bei den weissen Trauben, wird spezifisches Hevepulver zugegeben. Der erste Gährungsprozess kann bis zu 10 Tage dauern. Man achtet darauf, eine Temperatur von ca. 30°C beizubehalten, damit ein Maximum an Gerbsäure und Farbe eliminiert wird.   Sobald der erste Gährungsprozess abgeschlossen ist, werden die Trauben gepresst und in Bottiche (randvoll) abgefüllt. Wie bei den weissen Trauben wird die Trub (Ablagerung) abgesetzt, indem man den Wein in einen anderen Bottich umfüllt.

 

 

 

Nun ist der Wein für den zweiten Gährungsprozess bereit. Die Weinverarbeitung ist mit einer Ausnahme dieselbe wie für den weissen Wein. Der Unterschied ist, das man sobald der zweite Gährungsprozess fertig ist, und solange der Keller noch warm ist, den Wein mehrmals umrührt, damit der Kohlensäuregehalt, welcher sich im Rotwein befindet, eliminiert wird. Der Kohlensäuregehalt hat in der Tat einen sehr schlechten Einfluss auf den Rotwein, ist aber bei einigen weissen Weinen sogar erwünscht.

N.B. Der " Dôle Blanche ", sowie alle " Rosés " werden auf ähnliche Weise wie der weisse Wein verarbeitet, obwohl sie einer roten Rebensorte angehören.